Heimatpreis und 5000 Euro für die „Mittelalterfreunde Soest“

Am Sonntag, 15. Januar füllte sich der Blaue Saal ab 11 Uhr mit zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern sowie Vertretern der „Mittelalterfreunde Soest“. Letzteren verlieh Bürgermeister Eckhard Ruthemeyer im Rahmen des 10. städtischen Neujahrsempfangs den Soester Heimat-Preis. Der „erste Bürger der Stadt“ würdigte das Engagement der Mittelalterfreunde, „die sich für die Gestaltung eines guten und zukunftsweisenden Zusammenlebens von Menschen unterschiedlichen Alters sowie sozialer und kultureller Herkunft unserer Heimat Soest engagieren“. Veranlasst durch die Mittelalterveranstaltung „Gaudium in Susato“ fanden sich ab 2007 mittelalterbegeisterte Soesterinnen und Soester zusammen und gründeten 2010 den Verein „Mittelalterfreunde Soest“. 

Ihr Ziel war es, die unterschiedlichen Aktivitäten zu bündeln und eine Organisationsstruktur für die Pflege des Mittelalterbrauchtums zu schaffen. Mittlerweile gibt es rund 200 Mitglieder und verschiedene Untergruppen zum Tanzen, Musizieren und Showkämpfen, die vor Ort, aber auch europaweit an Veranstaltungen teilnehmen. Sie repräsentieren dort Soest, pflegen Kontakte zu anderen gleichgesinnten Gruppen und bieten Workshops an. Ihr Motto: „Traditionspflege bedeutet nicht, die Asche zu horten, sondern die Flamme weiterzugeben.“ 

Die Verleihung des Heimatpreises ist mit einem Preisgeld von 5000 Euro verbunden. Auf diese Weise soll die Auszeichnung nicht nur Lob und Anerkennung, sondern zugleich auch Ansporn zum Mitmachen sein. Den musikalischen Rahmen des Neujahrsempfangs 2023 gestalteten die Sängerinnen Laura Rehr und Julia Martens.

Weitere Infos:

https://www.mittelalterfreunde.org/wb/

Publiziert am:

24.1.23